BiB-ev.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Satzung


Gliederung

§ 1: Name, Sitz, Geschäftsjahr

§ 2: Ziele des Vereins

§ 3: Aufgaben des Vereins

§ 4: Mitgliedschaft

§ 5: Aufnahme in den Verein

§ 6: Erlöschen der Mitgliedschaft

§ 7: Beiträge

§ 8: Organe des Vereins

§ 9: Die Mitgliederversammlung

§ 10: Der Vorstand

§ 11: Weiterbildungsinstitute

§ 12: Weiterbildungskommission

§ 13: Schiedsgericht

§ 14: Vermögen des Vereins

§ 15: Auflösung des Vereins




§1: Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen Berufsverband Individualpsychologischer Berater International e.V. und ist in das Vereinsregister eingetragen.
  2. Die offizielle Abkürzung ist BIB® International.
  3. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf/Nordrhein-Westfalen.
  4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2: Ziele des Vereins

  1. Der Verein ist eine politisch, weltanschaulich und religiös neutrale, unabhängige Vereinigung aller an der Individualpsychologie Interessierten.

  2. Zweck des Vereins ist:
    a) Die Förderung und Verbreitung sowie wissenschaftliche Ergänzung, Vertiefung und Weiterentwicklung der von Alfred Adler begründeten vergleichenden Individualpsychologie in allen Berufsbereichen, ohne Einschränkung.
    b) Die Anwendung ihrer Erkenntnisse und Methoden in tiefenpsychologisch fundierter und analytischer Psychotherapie und Beratung.
    c) Die Verbreitung der Individualpsychologie in sozial relevanten Bereichen wie Erziehung, Ehe und Familie, sowie in Wirtschaft, Verwaltung, Personalentwicklung und Personalweiterbildung.
    d) Die ideelle, fachliche und berufspolitische Interessenvertretung der Mitglieder.
  3. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Förderung und Durchführung aller mit der Individualpsychologie unmittelbar oder mittelbar zusammenhängenden Aufgaben.

§ 3: Aufgaben des Vereins

Die Ziele des Vereins sollen verwirklicht werden durch:

  1. Förderung von individualpsychologischer Arbeit von Mitgliedern in Landesverbänden, Fachgruppen, Arbeitskreisen und sonstigen Einrichtungen.
  2. Herausgabe eines Zentralinformationsblattes, Führung eines Informationszentrums über Individualpsycholgie, Förderung und Durchführung von Forschungsaufgaben auf dem Gebiet der Individualpsychologie.
  3. Allgemeine Bildungsveranstaltungen, Informationsveranstaltungen für Jedermann und Öffentlichkeitsarbeit für Jedermann durch den BIB® International e. V.. Weiterbildung in individualpsychologischer Theorie und Praxis gemäß der durch die vom BIB® International erlassenen Rahmenrichtlinien in Anlehnung an die Richtlinien der Internationalen Vereinigung für Individualpsychologie (IAIP), durch die vom BIB® International anerkannten Weiterbildungsinstitute.
  4. Förderung und Beratung von Mitgliedern, sowie ihre ideelle, fachliche und berufspolitische Interessensvertretung.
  5. Förderung und Unterstützung von gemeinnützigen Projekten, die auf der Basis von individualpsychologischen Grundwerten durchgeführt werden.

§ 4: Mitgliedschaft

  1. Der Verein hat Mitglieder, Fachmitglieder, fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder; auch Firmenmitgliedschaft ist zulässig.
  2. Die Mitglieder des Vereins sind natürliche Personen; bei Firmenmitgliedschaft ist dies die Person des vertretungsberechtigten Organs der Firma selbst.
  3. Fachmitglieder sind Mitglieder, die eine Weiterbildung gemäß den Richtlinien des BIB® International an einem von dem BIB® International anerkannten Weiterbildungsinstitut mit Erfolg abgeschlossen haben.
  4. Mitglieder und Fachmitglieder haben jeweils eine Stimme.
  5. Fördernde Mitglieder können juristische oder natürliche Personen werden, Institute oder sonstige Unternehmungen, die an den Aufgaben und Zielen des Vereins interessiert sind.
  6. Ehrenmitglieder sind natürliche Personen, denen der BIB® International die Ehrenmitgliedschaft als Anerkennung für hervorragenden Leistungen zur Förderung der Individualpsychologie verleiht. Ehrenmitglieder zahlen keinen Mitgliedsbeitrag.
  7. Fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder haben kein Stimmrecht.

§ 5: Aufnahme in den Verein

  1. Anträge um Aufnahme in den Verein sind schriftlich an die Bundesgeschäftsstelle des Vereins zu richten.
  2. Über die Aufnahme entscheidet der Bundesvorstand.

§ 6: Erlöschen der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluß eines Mitglieds.
  2. Der Austritt ist jederzeit möglich, er muß dem Bundesvorstand schriftlich erklärt werden. Die Mitgliedschaft endet mit Eingang der Austrittserklärung beim Bundesvorstand. Der Mitgliedsbeitrag ist bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres zu bezahlen.
  3. Über den Ausschluß eines Mitgliedes entscheidet der Bundesvorstand. Antrag auf Ausschluß eines Mitgliedes kann jedes Mitglied an den Bundesvorstand richten, wobei der Ausschluß schriftlich zu begründen ist.
  4. Ein Mitglied kann insbesondere dann ausgeschlossen werden, wenn:
    a) schwere Verstöße gegen die Ziele und das Ansehen des Verbandes vorliegen,
    b) ein Mitgliedsbeitrag 3 Monate nach schriftlicher Mahnung nicht bezahlt worden ist.
  5. Ein vom Bundesvorstand ausgeschlossenes Mitglied kann unter Ausschluß des Rechtsweges im übrigen das satzungsgemäß errichtete Schiedsgericht anrufen.

§ 7: Beiträge

  1. Die Höhe des Beitrages wird für die Mitglieder und Fachmitglieder vom Bundesvorstand angemessen festgesetzt.
  2. Der volle Jahresbeitrag wird im ersten Vierteljahr des Geschäftsjahres vom Konto des Mitgliedes durch den Verein eingezogen.
  3. Tritt ein Mitglied im Laufes eines Geschäftsjahres ein, so ist grundsätzlich der volle Jahresbeitrag zu zahlen.
  4. Die Höhe des Beitrages der fördernden Mitglieder wird nach deren Art und Größe mit dem Bundesvorstand vereinbart.

§ 8: Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Bundesvorstand
  3. der geschäftsführende Vorstand
  4. der erweiterte Vorstand
  5. das Schiedsgericht

§ 9: Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung tritt mindestens 2 mal in zwei Kalenderjahren zusammen.
    a) Sie beschließt über Jahresbericht, Kassenbericht und Entlastung des Vorstands,
    b) über Anträge von Mitgliedern und Fachmitgliedern, die dem Bundesvorstand spätestens 4 Wochen vor der Mitgliederversammlung eingereicht werden müssen,
    c) wählt den Bundesvorstand und die Mitgliedervertretung für das Schiedsgericht.
  2. a) Eine Mitgliederversammlung kann auf Beschluß des Bundesvorstandes jederzeit einberufen werden. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen auf schriftlichen Antrag unter Angabe des Zwecks und der Gründe von mindestens 20 % der Mitglieder. Die Mitgliederversammlung wird vom geschäftsführenden Vorstand einberufen durch schriftliche Mitteilung, die 2 Monate vor dem Termin abgesandt worden sein muß.
    b) Die Mitgliederversammlung beschließt mit ¾ Mehrheit über Satzungsänderungen, welche die berufspolitischen Grundsätze und Organisationsstrukturen des Verbandes betreffen, im übrigen entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
    c) Einstimmigkeit ist erforderlich bei Satzungsänderungen, welche die Befugnis des Vorstandes betreffen bezüglich Anerkennung von Weiterbildungsinstituten, Ernennung von Lehranalytikern sowie deren Aberkennung bzw. Kündigung im Sinne der Berechtigung, diese Bezeichnung als vom BIB® International verliehene oder anerkannte bzw. zuerkannte Befähigung zu führen und entsprechende Tätigkeiten für den BIB® aufzunehmen oder fortzusetzen.
    d) Die Wahlen sind geheim durchzuführen. Bei Stimmengleichheit ist eine Stichwahl erforderlich. Danach muß der entsprechende Antrag neu eingebracht werden.
    e) Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Vorstandsvorsitzenden oder einem seiner beiden Stellvertreter unterzeichnet und allen Mitgliedern zugesandt wird.

§ 10: Der Vorstand

  1. Der Bundesvorstand besteht aus mindestens 3, höchstens 12 Mitgliedern, von denen mindestens 3 Fachmitglieder sein sollen und wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Amtszeit beträgt 5 Jahre.
    Der Bundesvorstand wählt sodann aus seinen Reihen den geschäftsführenden Vorstand. Dieser ist Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB.

    Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:
    a) dem geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden,
    b) seinem ersten Stellvertreter,
    c) seinem zweiten Stellvertreter.

    Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes gemeinsam vertreten.

  2. Der Bundesvorstand wählt aus seinen Reihen den Schriftführer sowie den Kassenwart.

  3. Sollten weder der Vorstandsvorsitzende noch einer seiner beiden Stellvertreter bei einer Mitgliederversammlung oder Vorstandssitzung anwesend sein, darf die Mitgliederversammlung oder Vorstandssitzung nicht eröffnet bzw. fortgesetzt werden. In diesem Fall ist die Mitgliederversammlung bzw. Vorstandssitzung spätestens in vier Wochen erneut abzuhalten; ist auch hierbei wiederum kein Vorstandsvorsitzender anwesend, ist innerhalb von weiteren vier Wochen eine Mitgliederversammlung einzuberufen, u. a. mit dem evtl. Tagesordnungspunkt eines Rücktritts und Neuwahl des Vorstands.

  4. Der Bundesvorstand tritt mindestens 2 mal in zwei Kalenderjahren zusammen.

  5. Der erweiterte Vorstand besteht aus den Mitgliedern des Bundesvorstandes sowie den von den Weiterbildungsinstituten benannten Vertretern (jeweils einer pro Institut) sowie weiteren zwei Vertretern, die von der Weiterbildungskommission benannt werden, soweit nicht die von den vorerwähnten Instituten und Kommissionen benannten Vertreter bereits dem Bundesvorstand angehören.
    Er verabschiedet mehrheitlich die Rahmenrichtlinien als Mindestbedingungen für die Weiterbildung in IP-Theorie und -Praxis.
    Er tritt bei Bedarf auf Antrag von 20 % der Mitglieder oder auf Antrag des Bundesvorstandes zusammen.

  6. Zur Führung der laufenden Geschäfte kann der Vorstand Geschäftsführer bestellen, die Mitglieder des BIB® International sein müssen. Mit diesen muß ein Anstellungsvertrag abgeschlossen werden; das Weisungsrecht steht dem geschäftsführenden Vorstand zu.

  7. Der Bundesvorstand erfüllt folgende Aufgaben:
    a) Festsetzung des Arbeits- und Aufgabenprogramms entsprechend § 2 bis § 5 dieser Satzung.
    b) Anerkennung oder Ausschluß von Weiterbildungsinstituten und sonstigen Institutionen und Einrichtungen als BIB International-Weiterbildungsinstitute, wobei dies mit nicht mehr als einer Gegenstimme oder Enthaltung verabschiedet werden kann. Gleiches gilt bezüglich der Anerkennung oder Aberkennung von Mitgliedern als "Lehranalytiker BIB International" auf Vorschlag von anerkannten Weiterbildungsinstituten.
    c) Bestimmen dreier mehrheitlich vom Vorstand gewählter Verbandsmitglieder in die Weiterbildungskommission.
    d) Der Vorstand ist berechtigt, bis zu drei fachkundige externe Prüfer in die Weiterbildungskommission zu berufen.

  8. Der geschäftsführende Vorstand erfüllt folgende Aufgaben:
    a) Aufnahme und Ausschluß von Mitgliedern.
    b) Erlaß einer Geschäftsordnung für die Mitgliederversammlung und den Bundesvorstand.
    c) Berufung der Mitgliederversammlung und deren Leitung.
    d) Führung der Geschäfte des Vereins, Beschlüsse über die Konzeption der Verwaltung, der Einnahmen und Ausgaben sowie der Dienstaufsicht über die Geschäftsführer.
    Die Weiterbildungskommission hat ein Vorschlagsrecht, das sie schriftlich bis zu 7 Tagen vor Durchführung der ordentlichen Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes ausüben kann. Der geschäftsführende Vorstand hat insbesondere der Weiterbildungskommission spätestens zwei Wochen vor ihrem Zusammentreffen mitzuteilen, ob zu Fragen der Weiterbildungsbedingungen eine Entscheidung beabsichtigt ist.

§ 11: Weiterbildungsinstitute

  1. Weiterbildung gem. § 2 und 5 dieser Satzung wird nur an den vom BIB® International anerkannten Instituten im Sinne des BIB® International anerkannt.
  2. Institute, die eine vom BIB® International anerkannte Weiterbildung durchführen wollen, können beim Bundesvorstand des BIB® International die Anerkennung als Weiterbildungsinstitut beantragen.
  3. Die Weiterbildungsinstitute können über die Weiterbildung hinaus an der Erfüllung der Aufgaben des BIB® International mitwirken.
  4. Die vom BIB® International anerkannten Weiterbildungsinstitute entsenden einen Vertreter in die Weiterbildungskommission und in den erweiterten Vorstand.

§ 12: Weiterbildungskommission

Die Weiterbildungskommission besteht aus den entsandten einzelnen Vertretern der Weiterbildungsinstitute die vom BIB® International anerkannt sind, sowie aus drei Mitgliedern, die der Bundesvorstand mehrheitlich wählt. Sie sind jeweils zu Beginn des Geschäftsjahres zu nominieren. Dort geben sie sich unter Beteiligung der 3 vom Bundesvorstand gewählten Mitgliedern eine Geschäftsordnung als Weiterbildungskommission und beginnen ihre Tätigkeit für jeweils 3 Jahre.

§ 13: Schiedsgericht

Vereinsrechtliche Streitigkeiten werden dem Schiedsgericht übertragen, dessen Zuständigkeit und Organisation in der zum Bestandteil dieser Satzung erklärten Schiedsgerichtordnung festgelegt sind. Auf diese wird verwiesen.

§ 14: Vermögen des Vereins

  1. Alle Mittel des Vereins sind für gemeinnützige Zwecke gemäß § 2 und § 6 der Satzung gebunden und sind laufend für diese Zwecke zu verausgaben. Die Verwendung der Mittel ist in der Rechnungsführung des Vereins nachzuweisen. Eine Rücklagenbildung gem. § 58, Nr. 6 AO ist zulässig. Zuwendungen dürfen nur dem Vereinszweck dienen, aus dessen Vermögen niemand zu vereinsfremden Zwecken oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden darf. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile oder sonstige Zuwendungen aus Mitteln des Vereins mit Ausnahme der Erstattung für Aufwendungen zu Vereinszwecken.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 15: Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung bedarf bei Anwesenheit von mindestens 50 % aller stimmberechtigten Mitglieder der qualifizierten Mehrheit von ¾ der anwesenden Stimmen. Mangels Beschlußfähigkeit gilt eine weitere Mitgliederversammlung, die frühestens 30 Tage nach der Nichtbeschlußfähigen einberufen werden darf, als beschlußfähig, worauf gesondert bei der Ladung hinzuweisen ist. Es gilt die qualifizierte Mehrheit.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins ist das Vermögen an die Internationale Gesellschaft für Individualpsychologie (IVIP) zu überführen. Beschlüsse über die Verwendung dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.