BiB-ev.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Vertreter der IP


Alfred Adler

A. Adler


Alfred Adler wurde 1870 in Wien geboren. Er entschied sich früh für den Arztberuf, den er dann lange Jahre in Wien ausübte. Sigmund Freud forderte ihn 1902 auf, seiner Studiengruppe beizutreten. Im Laufe der gemeinsamen Arbeit entwickelte Adler aber seine eigenen Ansichten, so dass es 1911 zu einem offenen Bruch zwischen den beiden kam.

Adler begründete nun seine eigene Auffassung der Individualpsychologie, mit einer eigenen Schule und einer eigenen Zeitschrift. Ab 1925 reiste er häufig nach Amerika, wo er sich 1935 endgültig niederließ. Hier fand seine Psychologie große Beachtung und Anerkennung bis in die Gegenwart.

Während einer Vortragsreise starb Alfred Adler 1937 in Aberdeen.




Erik Blumenthal

Erik Blumenthal 1914 - 2004, konnte nach dem Abitur als Nichtarier nicht studieren. Erst 1956 studiert er Psychologie in Tübingen und Zürich.
Erik Blumenthal war ein international bekannter Berater und Therapeut, der sich sowohl wissenschaftlich als Dozent und Autor zahlreicher Bücher als auch als Mensch für die Individualpsychologe eingesetzt hat.


Rudolf Dreikurs

R. Dreikurs


Rudolf Dreikurs 1897-1972, absolvierte das Medizinstudium an der Universität in Wien und arbeitete anschließend als Assistent, wobei er seine Spezialausbildung in der Psychiatrie erhielt.
Im Jahre 1937 kam Dr. Dreikurs in die USA, und seit 1939 praktizierte er in Chicago.

Er war Professor der Psychiatrie an der Chicago Medical School und Leiter des Alfred-Adler Institutes in Chicago.




Viktor Emil Frankl

V. E. Frankl 

Viktor Emil Frankl gilt als der geistige Vater der Logotherapie und Existenzanalyse. Auf der Grundlage von Freuds Psychoanalyse und Adlers Individualpsychologie sieht sie in der Suche nach dem Sinn des Lebens die Hauptmotivation des Menschen. Durch Erkennen und Finden von Sinnmöglichkeiten in bestimmten konkreten Situationen des Lebens erhält der Patient Hilfe.

Frankl sah das Hauptproblem der Menschen in unserer Zeit in der existentiellen Frustration. Der Mensch lebe in einem existentiellen Vakuum. Dieses Vakuum erklärte er so:

"Im Gegensatz zum Tier sagen dem Menschen keine Instinkte, was er muss; und dem Menschen von heute sagen keine Traditionen mehr, was er soll; und oft scheint er nicht mehr zu wissen, was er eigentlich will."


Loren Grey

L. Grey

Loren Grey erwarb seine akademischen Titel MS und Ph. D. in Unterrichts-Psychologie an der Universität von Süd-Kalifornien.
Er ist Professor für Unterricht am San Fernando Valley state College.

Als auf Elternberatung spezialisierter Psychologe hat er eine Privatpraxis in Los Angeles. 




Victor Louis

Victor Louis ist 1911 in Moskau als Sohn Schweizer Eltern geboren.

1946 war er Mitbegründer der Schweizer Gesellschaft für Individualpsychologie.
Neben seiner später aufgenommenen Arbeit als Chef Vertrauensarzt einer Krankenkasse, dozierte er bis 1976 die Individualpsychologie am Zürcher Institut für angewandte Psychologie. 1954 erfolgte die Gründung der internationalen Vereinigung für Individualpsychologie, deren Mitinitiant der Autor neben Alexander Müller und Josua Bierer war.

Eine psychotherapeutische Praxis führte er bis 1976 nebenamtlich, danach als Leiter des Alfred-Adler Institutes in Zürich, an dessen Zustandekommen er mitgearbeitet hatte, vollamtlich.




Josef Rattner 

Josef Rattner am 4. April 1928 in Wien geboren, studierte in Zürich Philosophie, Psychologie, Literatur und Kunstwissenschaft und schloss 1957 das Medizinstudium an.

Er gilt als Pionier in der psychotherapeutischen Behandlung von großen Gruppen und gehört zu den bekanntesten Repräsentanten einer Humanistischen Psychoanalyse.Gründer und Leiter des Arbeitskreises und Institutes für Tiefenpsychologie, Gruppendynamik und Gruppentherapie in Berlin