BiB-ev.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Individualpsychologie


Die von Alfred Adler begründete Individualpsychologie gilt als Basis der modernen Humanistischen Psychologie, sowie der Familien- und Gruppenpsychologie.

Adler war neben Jung, Freud, Frankl u.a. nicht nur einer der brillantesten Köpfe im sogenannten "Wiener Kreis", er war auch ein Meister der psychologischen Gesprächsführung.

Die Individualpsychologie ist eine verstehende (hermeneutische), ganzheitliche (holistische) Tiefenpsychologie mit einem heute besonders aktuellen sozialpsychologischen Ansatz. Sie versteht den einzelnen Menschen immer und ausschließlich als einzigartig, ganzheitlich und schöpferisch in untrennbarer Beziehung zu anderen stehend zielgerichtet und Entscheidungen treffend, sowie selbstverantwortlich.

Der einzelne Mensch wird dabei stets mit anderen Menschen untrennbar verbunden verstanden, ähnlich einem Mobile. Dabei sieht Alfred Adler den Menschen im Zusammenwirken all seiner Kräfte ein Ziel verfolgen, welches generell "zum Nutzen" oder "zu Lasten" seiner Umgebung wirkt. 

Probleme mit anderen Menschen treten für den einzelnen in seiner zielgerichteten (teleogischen) Lebensbewegung dann auf, wenn er aus seiner frühesten Entwicklung heraus entmutigt ist, sich anderen Menschen zugehörig zu fühlen und sich in neurotischen Tendenzen mit seiner Zielrichtung gewissermaßen "gegen sie wendet".

Die Individualpsychologie als praktische Psychologie

Alfred Adler und seine Nachfolger verstanden die Individualpsychologie immer als angewandte Psychologie, als Hilfe zum Meistern des Alltags, und nicht allein als wissenschaftliches Paradigma.

In dieser Tradition entstanden beispielsweise die heute generell üblichen Sonderschulen und Erziehungsberatungsstellen. In dieser pragmatischen Geisteshaltung wurzelt die unglaubliche Popularität individualpsychologischer Aussagen im Alltag, deren Wurzel oftmals nicht (mehr) bekannt ist.

Die Individualpsychologie bewährt sich in dieser Tradition - insbesondere auch durch Dreikurs und Blumenthal - zunächst als eine Art Elternratgeber und Selbsthilfepädagogik. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Adlers Schriften systematisiert (Ansbacher/Ansbacher), die Wissenschaftlichkeit der Individualpsychologie nachgewiesen (Antoch), der beraterisch - therapeutische Weg präzisiert (Titze, Louis, Ackerknecht, Brandl).